Kreatives Schreiben

Schreibimpuls – Alltagsärgernisse (Rondell)

Geschrieben von Veronika

Manchmal will es mit dem Schreiben einfach nicht klappen, das Blatt Papier bleibt leer. Von Schreibfluss oder in den Flow kommen – keine Spur. Dann helfen Schreibimpulse. 

Du schreibst nicht gerne alleine?

Nimm an unserem Online-Schreibabend teil!

Wir treffen uns jeden dritten Freitag im Monat online, um den aktuellen Schreibimpuls zu schreiben. Mehr Infos und den Link zur Anmeldung findest du hier.

Ärger, Schreibimpuls, Treffpunkt Schreiben, Rondell

Jetzt ist es wieder passiert. Ich stehe mit einem vernudelten Fetzerl Frischhaltefolie in der Küche. Dabei habe ich alles richtig gemacht und die Abreißhilfe auf der Packung benutzt. Eigentlich will ich überhaupt keine Frischhaltefolie mehr verwenden und jetzt halte ich gefühlt die halbe Rolle abgewickelt in meiner Hand und die Hälfte davon ist nicht mehr zu gebrauchen. Ich bin verärgert, sauer, wütend.

Solche kleinen Ärgernisse begleiten mich durch den Alltag. Das Spannende daran: Sie tauchen immer wieder auf. Meistens, wenn ich es gar nicht gebrauchen kann.

“Schon wieder!” 

Ich kenne sie also ganz gut, diese Alltagsärgernisse. Ich weiß genau, was, wann, wie passiert und wie sich mein Ärger danach anfühlt. Gute Voraussetzungen für einen Text! 😀

Also bringe ich mein Wissen jetzt zu Papier, mache meinem Ärger Luft und verwandle ein Alltagsärgernis in ein Gedicht.

Wieso gerade ein Gedicht?

Folgendes Zitat von Diana Hillebrand aus ihrem Gastbeitrag auf Treffpunkt Schreiben zum Thema Lyrik ist stark hat mich dazu inspiriert.

Schließlich erwartet niemand, dass einem ein Gedicht erklärt wird.
(Die Schulzeit lassen wir jetzt mal außen vor.)
Die Poesie wirkt aus sich heraus und jeder wird darin etwas anderes finden, ein Sich-Selbst-Erkennen, eine Erklärung, ein Gefühl oder eine Richtungsweisung.

Diana Hillebrand

Ich denke Alltagsärgernisse, kennt fast jeder. Da können wir die Situation gut nachvollziehen. Es braucht gar nicht viele Worte, um sich im Text wiederzufinden.

Also ein Gedicht. Aber kein kompliziertes Gedicht. Eines, das sich nicht reimen muss. Eines bei dem sich Verszeilen wiederholen, so wie die zerknitterte Frischhaltefolie. 😉 

Ich schreibe ein Rondell. Ein Alltagsärgernisrondell.

Schreibst du mit? Dann geht’s jetzt los. Schritt für Schritt. #schreiblos

Was ist ein Rondell?

Ein Rondell ist eine kurze Gedichtform.
Es besteht aus einer einzelnen Strophe mit 8 Verszeilen.
Es gibt kein festgelegtes Versmaß oder Reimschema.
Kurz: Es muss sich nicht reimen.

Der Titel spielt bei dieser Gedichtform eine wichtige Rolle. Er ist eine Art Oberbegriff, der den Inhalt des Rondells bestimmt.

Jeder Vers besteht aus einem kurzen, vollständigen Satz oder einem Satzteil.

Wesentliche Merkmale eines Rondells sind die sich wiederholenden Verszeilen.

Die Verszeilen 1, 4, 7 haben den gleichen Inhalt und auch die Verse 2 und 8 sind gleich. 

Du benötigst also eigentlich “nur” 5 Sätze für dieses Gedicht. 😉

Genug Theorie.

Hier findest du noch einmal alles, was du zu dieser Gedichtform wissen musst, verpackt in ein Rondell.

Rondell

Ein Rondell hat 8 Zeilen,

oder eigentlich nur 5.

Copy & paste in Zeile 1, 4 und 7.

Ein Rondell hat 8 Zeilen.

Jede ist ein Satz(teil).

Zeile 2 kannst du in Zeile 8 kopieren.

Ein Rondell hat 8 Zeilen,

oder eigentlich nur 5.

Schritt 1: Brainstorming – Was ärgert DICH denn im Alltag?

Alltagsärgernisse gibt es viele. Wir nehmen diese auch unterschiedlich wahr. Während es Situationen gibt, die wohl universell als Alltagsärgernis einzustufen sind, wie z.B. 🐶💩 auf dem Gehsteig. Gibt es auch Kleinigkeiten im täglichen Leben, die dich zur Weißglut bringen, aber dein Gegenüber nicht einmal mit der Wimper zucken lassen.

  • Sammle deine persönlichen Alltagsärgernisse zu Beginn in einem 10-minütigen Brainstorming. Dies kann beispielsweise in Form einer Liste, eines Freewritings oder eines Clusters erfolgen.
  • Wähle aus den gesammelten Situationen eine aus, die du in deinem Text verarbeiten möchtest. Überleg nicht zu lange. Verlass dich auf dein Bauchgefühl. Wenn du dich gar nicht entscheiden kannst, nimm das fünfte Alltagsärgernis aus deiner Sammlung. 😉

Du brauchst noch etwas Inspiration? Hier ist ein Ausschnitt aus meinem Brainstorming:

Im Alltag ärgere ich mich…

  • …wenn ich kurz vor dem Büro in einen Hundehaufen steige.
  • …wenn der Lieferdienst mein Paket irgendwem in Stiege 1 übergibt, weil er nicht bis zur Stiege 4 will und ich aber zu Hause bin.
  • …wenn mein kleiner Sohn immer unbedingt mit auf die superenge, öffentliche Damentoilette will und dann mit den Worten “Ich will raus” nach 10 Sekunden die Tür aufsperrt während ich noch auf dem Klo sitze.
  • …wenn mein Gegenüber in der U-Bahn die FFP2-Maske unter der Nase hängen hat.
  • …wenn ich beim Einräumen des Geschirrspülers übersehe, dass noch ein Rest Wasser im Glas ist und dann alles auf den Boden spritzt.

Schritt 2: Die schriftliche Ärgernisanalyse 🤬✏️

In diesem Schritt beginnst du damit das gewählte Alltagsärgernis zu Papier zu bringen.

  • Mach ein Freewriting (5 bis 10 Minuten), in dem du alles was dir zu der gewählten Situation einfällt aufschreibst. 
  • Beantworte im Anschluss schriftlich folgende Fragen zu deinem persönlichen Alltagsärgernis. Bring deine Antworten völlig frei zu Papier auch jetzt sind Exkurse und “Blödsinn” erlaubt.
    • Wie würdest du das Alltagsärgernis in einem Satz beschreiben?
    • Wann und wo tritt diese Situation auf?
    • Wie kommt es zu der Situation?
    • Wie fühlt sich dein Ärger in dieser Situation an?
    • Drückst du diesen Ärger sprachlich aus? Wie? (Ja, Schimpfwörter sind erlaubt. 😁)
    • Welche Farbe hat dieses Alltagsärgernis? Warum?
    • Gibt es ein Geräusch das du mit dieser Situation verbindest? Welches?
    • Gibt es einen Geruch den du mit dieser Situation verbindest? Welchen?
    • Was glaubst du, ist es eine Alltagssituation, die jeden ärgern würde oder ist es eher ein sehr persönliches Alltagsärgernis? Warum?

Schritt 3: Texte auswerten und (Wort)Schätze finden

  • Lies dir dein Freewriting und deine Antworten (aus Punkt 2) durch und markiere alle Textstellen/Wörter, die dich ansprechen, dir gelungen erscheinen oder das Alltagsärgernis besonders gut beschreiben.
  • Schreibe die Textstellen/Wörter auf ein weiteres Blatt Papier. 

Schritt 4: Jetzt wird es poetisch! Dein Alltagsärgernis-Rondell.

  • Versuche jetzt, das Alltagsärgernis in ein Rondell zu verDICHTEN. Orientiere dich dabei an den gesammelten Textstellen.
  • Verwende zur Vereinfachung folgende Bauanleitung:

Titel

    1. Verszeile 1
    2. Verszeile 2
    3. Neue Verszeile 
    4. Verszeile 1
    5. Neue Verszeile 
    6. Neue Verszeile
    7. Verszeile 1
    8. Verszeile 2

Beispiel

Spitze Spielzeugpylonen

Kleine, spitze Spielzeugpylonen gehören zum Feuerwehrauto meines Sohnes,

deshalb liegen sie überall auf dem Fußboden.

Räum die bitte weg, sonst steigt noch wer drauf!

Kleine, spitze Spielzeugpylonen gehören zum Feuerwehrauto meines Sohnes.

Warum verdammt liegen die mitten im Wohnzimmer!

Scheiße, das spitze Ding steckt in meinem nackten Fuß!

Kleine, spitze Spielzeugpylonen gehören zum Feuerwehrauto meines Sohnes,

deshalb liegen sie überall auf dem Fußboden.

TIPPS:
  • Du kannst die Zeilennummern (1-8) gleich zu Beginn untereinander an den Blattrand schreiben. Dann ist es leichter, dem Bauplan zu folgen.
  • Das Hauptthema des Gedichts – hier also das Alltagsärgernis – wird beim Rondell im Titel genannt. 
  • Oft greifen die ersten beiden Verszeilen das Hauptthema des Gedichts auf. Wenn du diese geschrieben hast, kannst du sie gleich in den entsprechenden Zeilen wiederholen. So ist es leichter, die anderen Sätze zu ergänzen.

Du hast ein Alltagsärgernis zu einem Rondell verdichtet? Dann teile es mit uns in den Kommentaren. Wir freuen uns, von dir zu lesen 😊.

Bildquelle: Canva

Spricht dich dieser Schreibimpuls an?

Magst du ihn gemeinsam mit uns ausprobieren?

Nimm an unserem Online-Schreibabend teil!

Wir treffen uns jeden dritten Freitag im Monat online, um den aktuellen Schreibimpuls zu schreiben. Mehr Infos und den Link zur Anmeldung findest du hier.

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

2 Kommentare

  • Hier mein Rondell:

    Schlechte Stimmung im Bäckerladen

    Frische Kuchen zu verkaufen, macht ihr wohl keinen Spaß.
    Sie guckt grimmig, und beim Bedienen entkommt ihr kein Lächeln.
    Schon der Duft ihrer Backwaren könnte ihr doch Freude machen.
    Frische Kuchen zu verkaufen, macht ihr wohl keinen Spaß.
    Ich kämpfe verzweifelt um meine gute Laune.
    Warum bin ich auch so empfänglich für die Verfassung meiner Mitmenschen?
    Frische Kuchen zu verkaufen, macht ihr wohl keinen Spaß.
    Sie guckt grimmig, und beim Bedienen entkommt ihr kein Lächeln.

    Tausend Dank für die tolle Anregung!

    • Liebe Karen,

      Danke, dass du dein Rondell hier mit uns teilst und uns einen Einblick in ein Alltagsärgnernis gibst. Du schaffst es mir in diesen 8 Zeilen eine ganze Geschichte zu erzählen. Ich kann die grimmige Verkäuferin in der Bäckerei richtig vor mir sehen. Echt super!

      Alles Liebe

      Veronika

Kommentar hinterlassen