Kreatives Schreiben Schreiben in Studium und Schule Schreiben im Job

Was ist ein Rohtext?

Treffpunkt Schreiben, Was ist ein Rohtext, Entwurf, first draft
Geschrieben von Veronika

Der Begriff Rohtext taucht in Schreibratgebern und in unseren Blogbeiträgen oft auf. Es wird daher Zeit kurz zu erklären, was ein Rohtext ist oder zumindest was wir hier auf Treffpunkt Schreiben darunter verstehen. Außerdem möchte ich in diesem Beitrag aufzeigen, warum es sinnvoll ist, Rohtexte zu schreiben und wie du diese Phase des Schreibprozesses erfolgreich meistern kannst.

Bedeutung: Was ist ein Rohtext?

Ein Rohtext ist der erste Entwurf deines Textes, der Beginn deines Schreibprojektes. Es geht darum, deine Ideen in möglichst zusammenhängenden Sätzen zu Papier zu bringen. Die Qualität beim Schreiben steht im Hintergrund. Es geht vielmehr darum, eine Grundlage für die weitere Überarbeitung zu schaffen.

Im Englischen wird der Rohtext als first, rough oder auch vomit draft bezeichnet. “To vomit” bedeutet sich übergeben. Das klingt nicht schön, aber ich finde, der Begriff zeichnet ein anschauliches Bild vom Rohtextkonzept. Deine Ideen, deine Geschichte, dein Gedicht, deine Erkenntnisse müssen im erste Schritt raus aus deinem Kopf und zu Text werden. Das Ergebnis ist kein berauschendes Meisterwerk. 😉 Das muss es aber auch noch nicht sein.

Schreiben als Prozess: Warum es sinnvoll ist, einen Rohtext zu schreiben

Vor allem wenn du ein umfangreicheres Schreibprojekt umsetzen möchtest, ist es hilfreich Schreiben als Prozess zu begreifen. Das heißt, du unterteilst die Umsetzung in mindestens zwei Phasen: die Rohtextphase und die Überarbeitungsphase.

Diese Trennung hilft dir, im Schreibfluss zu bleiben. Wenn du dir erlaubst, im ersten Schritt einen schlechten ersten Entwurf zu schreiben, kannst du dich während dieser Phase ganz auf das Formulieren deiner Gedanken konzentrieren. Stil, Grammatik, Rechtschreibung, Struktur, etc dürfen in den Hintergrund rücken. Sie werden erst beim Überarbeiten des Textes relevant.

Einen Rohtext zu schreiben, ist aus meiner Sicht für jede Textsorte sinnvoll, egal ob für einen Roman, ein Motivationsschreiben, ein wichtiges E-Mail, ein Gedicht, einen wissenschaftlichen Text oder einen Liebesbrief.

Wie schreibe ich einen Rohtext?

The hardest thing about getting the first draft finished, is getting the first draft finished.

David S. Goyer (Comic- und Drehbuchautor)

Übersetzung: Das Schwierigste daran, den Rohtext fertigzustellen, ist, den Rohtext fertigzustellen.

Du möchtest mit dem Schreiben starten? Wunderbar! Hier ein paar wichtige Empfehlungen zum Verfassen von Rohtexten.

Tipps einer Bestsellerautorin: Im Schreibfluss bleiben!

In diesem Video von Ulrike Scheuermann bekommst du gleich zu Beginn einen sehr guten ersten Eindruck, wie du in die Rohtextphase starten kannst. Sie verrät darin auch „den allerwichtigsten Tipp“ zum Thema.

Beim Rohtextschreiben hat der Schreibfluss Priorität. Die kritische innere Stimme wird ausgeschaltet. Du erlaubst dir, einen ersten schlechten Entwurf zu schreiben. Du lässt Lücken zu, du weißt, dass noch nicht jedes Wort sitzt und ideal ist und das ist ok. Das wichtigste ist, dass du dranbleibst und deine Ideen zu Papier bringst.

Damit diese Denkweise möglich wird, ist es wichtig, genügend Zeit für die Überarbeitung des Textes einzuplanen. Wer keine Möglichkeit zum Überarbeiten hat, wird sich nicht überwinden können auch mal ungerade Sätze zu Papier zu bringen.

Zuerst planen und dann schreiben oder umgekehrt?

Ob du vor dem Schreiben deines Rohentwurfs einen Plan hast, welche Inhalte du verschriftlichen möchtest, ist aus meiner Sicht von folgenden zwei Dingen abhängig: von der Textsorte und von deinem eigenen Schreibprozess.

Gerade bei wissenschaftlichen Texten habe ich beispielsweise die Erfahrung gemacht, dass die Erstellung einer Disposition/eines Exposés inklusive Gliederung vor der Rohtextphase wichtig ist und in den meisten Hochschulen auch verlangt wird.

Beim kreativen Schreiben ist die Herangehensweise von Autor*in zu Autor*in unterschiedlich und stark vom persönlichen Schreibprozess abhängig.
Es gibt Schreibende, die vorher ganz genau wissen wollen, was in das nächste Kapitel hinein soll, solche, die vielleicht nur die wichtigsten Meilensteine ihrer Handlung kennen und andere, die einfach drauf los schreiben und die Struktur schreibend entwickeln.

Generell gilt. Je komplexer die Handlung einer Geschichte ist, umso empfehlenswerter ist es, vor dem Schreibstart Zeit in das Plotten (das Erstellen eines Handlungsgerüstes) zu investieren.

Eine einfache Möglichkeit, sich vor dem Schreiben eine erste Struktur zu erarbeiten, ist das Anfertigen eines Clusters. Wie das funktioniert erfährst du hier: Wie funktioniert Clustering?

Schreibstart

Das Schwierigste am Rohtextschreiben ist für viele, ihn tatsächlich zu schreiben. Selbst wenn du dir immer wieder vor Augen führst, dass es im ersten Schritt „nur“ darum geht, deine Ideen/Gedanken/Erkenntnisse zu Papier zu bringen, kann die Aufgabe recht einschüchternd sein. Auch Zeitmanagement und Motivation sind hier ein wichtiges Thema.

Ein paar Tipps, die dir dabei helfen können, mit dem Schreiben anzufangen, findest du in folgendem Beitrag: Wenn ich nur anfangen könnte! Meine Tipps für den leichten Schreibstart!

Muss ich einen Rohtext (immer) überarbeiten?

Ist dein Rohtext fertig geschrieben, ist es Zeit, dir auf die Schulter zu klopfen. Geschafft! Respekt!  👏

Viele (auch ich) haben nach dieser anstrengenden Phase eine leise Hoffnung: Die Hoffnung, dass der Text jetzt schon perfekt ist, dass in der Rohtextphase (trotz aller über Bord geworfener Qualitätsansprüche) ein genialer Text entstanden ist, der keiner Überarbeitung mehr Bedarf.

Die guten Nachricht: Du wirst in deinem Rohtext einige Stellen entdecken, die genial sind und wenig oder nicht überarbeitet werden müssen. Wer beispielsweise schon einmal an einer Feedbackgruppe oder an einem unserer Online-Schreibabend ✏️ teilgenommen hat und dabei war, als Rohtexte vorgelesen wurden, weiß, welche Kraft und Stärke in diesen Erstentwürfen stecken kann und welche perfekten Formulierungen sich darin bereits finden.

ABER: Ein Rohtext ist ein roher Text, ein Rohdiamant. Willst du einen funkelnden und glitzernden Edelstein, also das bestmögliche Ergebnis für deine Leser*innen, wirst du um das Feinschleifen nicht herum kommen. Nimm dir die Zeit, den Erstentwurf im mehreren Runden hinsichtlich Inhalt, Struktur und Stil zu überarbeiten. Du wirst sehen, es lohnt sich. 💎

Zum Abschluss hier noch mein Lieblingsvideo zum Thema, das leider nur auf Englisch verfügbar ist. In „How I Write: The First Draft“ erzählen renommierte Drehbuchautor*innen, wie sie ihre ersten Entwürfe schreiben. Dabei wird deutlich, wie unterschiedlich die Schreibprozesse sind und dass auch geübte Schreibende in dieser Rohtextphase mit Frustration zu kämpfen haben.

Du hast Fragen zum Beitrag oder möchtest deine Erfahrungen und Tipps zu dieser Schreibphase mit uns teilen? Schreib uns einen Kommentar. Wir freuen uns! 😊

Bildquelle: Canva

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen