Kreatives Schreiben

Gelesen: “Kreativität – Wie sie uns mutiger, glücklicher und stärker macht” (Melanie Raabe)

Geschrieben von Sonja
Bewertung:
4/5

Jede und jeder von uns ist kreativ. Wir sind es nur nicht alle auf dieselbe Art.

Melanie Raabe

Bereits bei der Vorankündigung, habe ich entschieden: Zu diesem Buch schreibe ich meine nächste Rezension, einen Gelesen-Beitrag. Das Thema “Kreativität” interessiert mich immer. Wenn eine bekannte Autorin dazu veröffentlicht, erst recht. Außerdem war ich neugierig, wie Melanie Raabe der Genrewechsel Thriller/Sachbuch gelingt.

Mein Fazit:

Einsteiger*innen-Buch zum Thema “Kreativität angereichert mit persönlichen Erfahrungen der Autorin und Beispielen für kreatives Tun. Leicht lesbar. 

Inspirierend. Motivierend. Liebevoll und ansprechend gestaltet.

 

Die Autorin:

Melanie Raabe zählt zu den deutschsprachigen Bestsellerautor*innen. Ihr Genre – Thriller. 2015 gelingt ihr  der Durchbruch mit dem Thriller Die Falle*, indem eine Schriftstellerin, die seit elf Jahren ihr Haus nicht mehr verlassen kann, im Mittelpunkt steht. Kreativität – Wie sie uns mutiger, glücklicher und stärker macht* ist das erste Sachbuch der Autorin. 

Klappentext:

Kreativität macht glücklich – und sie hilft uns dabei, die Herausforderungen des Lebens zu meistern, im Großen wie im Kleinen.

Melanie Raabe, SPIEGEL-Bestsellerautorin und selbst lange auf der Suche nach “ihrem ganz persönlichen Ding”, erklärt in diesem Buch, weshalb wir alle kreativ sind und wie wir die Inspiration finden, um auf das zu stoßen, was uns im Innersten ausmacht und weiterbringt. 

Dabei geht es um Mut und Beharrlichkeit, Leichtigkeit und Durchhaltevermögen, um Originalität und Schnapsideen, um Produktivität und Prokrastination, ums Scheitern und vor allem: ums Weitermachen, auch wenn ein rauer Wind bläst. Denn Kreativität ist mehr als der gelegentliche Geistesblitz. Kreativität ist eine Lebenseinstellung. 

Zielgruppe:

Das Buch richtet sich sowohl an Leser*innen, die bereits kreativ tätig sind (beruflich oder hobbymäßig) als auch an diejenigen, die glauben nicht kreativ zu sein.

(Quelle: vgl. Raabe, 2020/S. 10)

Dieses Buch soll inspirieren!

Melanie Raabe (im Rahmen der Online-Buchpräsentation am 28.10.2020)

Inhalt:

Das Buch bietet dem/der Leser*in: 

  • Wissenschaftliche Grundlagen: Melanie Raabe hat im Zuge ihrer Recherche zahlreiche themenbezogene Bücher gelesen. Ihre Erkenntnisse daraus fließen in das Buch ein. Die Liste der Quellenangaben umfasst ca. 80 Einträge.
  • Eigene Erfahrungen der Autorin: Wie arbeitet sie und was tut sie, um kreativ zu bleiben.
  • Beispiele für kreatives Tun: Diese sind aus unterschiedlichen Bereichen, gefühlt beziehen sie sich überwiegend auf das Schreiben. 
  • Themenbezogene Zitate jeweils am Kapitelanfang. Mein Lieblingszitat lautet:

Practising any art, no matter how well or badly, is a way to make your soul grow.

Kurt Vonnegut

Der Inhalt gliedert sich in 7 Kapitel mit folgenden Themenschwerpunkten:

  1. Was ist Kreativität?
  2. Das eigene persönliche Ding finden.
  3. Der Weg in ein kreativ(er)es Leben.
  4. Was hemmt Kreativität?
  5. Kreatives Wachstum
  6. Hobby zum Beruf machen
  7. Kreativität in Krisen 

Blick ins Buch:

Ich habe das Buch in der gebundenen Version gelesen – ich mag es ein Buch in der Hand zu halten, Seiten umzublättern statt zu “wischen” 😉.

Das Thema “Kreativität” spiegelt sich auch in der liebevollen Gestaltung des Buchs: 

  • Farbige Überschriften
  • Ansprechende, teilweise farbige Illustrationen,  passend zum jeweils behandelten Thema von Inka Hagen
  • Kapitelband: Ich liebe Lesebänder, sie sind für mich das Tüpfelchen auf dem “i”.
  • Durchgängiges Farbkonzept, übrigens u.a. in meiner Lieblingsfarbe Blau: Gute Wahl 😉.

In das ansprechende Layout habe ich mich “verliebt” und in der Bewertung einen halben Extra-Stern vergeben. 

Mein persönliches Lesefeedback:

Die Vorfreude auf das Lesen dieses Kreativitätsbuchs ist groß. Meine Erwartung auch. Ich folge Melanie Raabe auf Facebook, habe zahlreiche Interviews und Podcastfolgen mit ihr gehört und einige ihrer Thriller gelesen. Ich mag, wie sie Spannung aufbaut – ohne Serienkiller und Blutströme.

Überraschung zu Beginn:

Ich suche das Inhaltsverzeichnis, finde es am Ende des Buchs. Ungewöhnlich. Mein erster Gedanke: Dafür gibt es einen Grund. Ich lasse mich darauf ein, beginne zu lesen – ohne inhaltlichen Überblick vorab. Auch eine Form von Spannungsaufbau 😉.

Sympathischer Einstieg:

Die Autorin holt mich gut ab: Sie schildert ihren eigenen kreativen Weg und erzählt, dass sie fünf Anläufe und fast zehn Jahre gebraucht hat, um einen Verlag zu finden.

Der Inhalt gliedert sich in 7 Kapitel, die Themenreihenfolge ist für mich logisch und stimmig zugleich.

Werkzeuge:

Melanie Raabe motiviert und empfiehlt in diesem Buch “Dranzubleiben” an den jeweiligen kreativen Projekten.

Als wichtige Werkzeuge nennt sie u.a. “Trial and Error” in Kombination mit Geduld. An diese Aussage, die die Autorin erwähnt, denke ich seither öfters:

Ihr alle habt hunderttausend schlechte Zeichnungen in euch. Je schneller ihr die loswerdet, umso besser für uns alle.

Zeichenlehrer (Name unbekannt)

Melanie Raabe ermutigt zur und unterstützt bei der Suche nach dem “eigenen Ding”, der eigenen Kreativität. Dazu stellt sie dem/der Leser*in hilfreiche Fragen und lädt zur Selbstreflexion ein.

Gleichzeitig warnt sie vor klassischen “Fallen”, die die Kreativität hemmen können: hohe eigene Erwartungen und sich vergleichen.

Die Autorin teilt ihre eigenen Erfahrungen – viele davon kannte ich allerdings bereits aus Interviews oder Buchpräsentationen von ihr – und bietet Tipps an, z. B:

  • 5 Tipps, was sie tut, wenn sie mal gar nicht in die Gänge kommt
  • 6 Seltsame Tipps für mehr Kreativität, die tatsächlich funktionieren: Mein bevorzugter ist Tipp #4: “David Bowie und die Cut up technique”

Sie greift großteils auf bekannte und altbewährte Methoden zurück. Diese werden ebenfalls beschrieben, z. B.:

  • 10.000 Stunden-Regel
  • Parkinson’sches Gesetz
  • Flow Konzept
  • Pomodoro-Technik.

Das Buch lässt sich leicht lesen. Techniken und Tipps  werden verständlich erklärt.

Es wirkt motiverend und inspiriert.

Ein Seelenstreichler für alle, die ein kreativ(er)es Leben führen möchten.

Entscheidungshilfen:

Du überlegst noch, ob du dieses Kreativitäts-Buch lesen sollst 🤔? 

  • Podcast Keine große Kunst : Melanie Raabe hat (eigens zur Buchveröffentlichung) fünf Podcastfolgen aufgezeichnet und spricht z.B. über Kreativitätsblockaden und Kreativitätsbooster. Hör rein und lerne die Autorin kennen.
  • Webseite Melanie Raabe
  • Eckdaten: 352 Seiten, btb-Verlag,  2.11.2020, EUR 20,90 [A], ISBN: 978-3-442-74892-0

HÖR-TIPP (unabhängig vom Buch):

Im Podcast Raabe & Kampf plaudern Melanie Raabe und Laura Kampf, Künstlerin, Designerin und Makerin “über Kunst, Kreativität, das Freiberuflerinnendasein und alles, was es mit sich bringt.” (Quelle: Beschreibung Podcast)

Update: Dieser Podcast endet mit der Episode Nr. 83 vom 6.4.2021.

Wie gefällt dir die “Gelesen”-Buchrezensionsreihe auf unserem Blog?

Hast du eine Buchempfehlung zum Thema “Schreiben” für uns?

Zu welchem Buch für Schreibende wünscht du dir einen “Gelesen-Beitrag”?

Wir freuen uns über einen Kommentar von dir. Vielen Dank.

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren: 

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

Bildquellen: Podcast-Webseite, Webseite thalia.at; Treffpunkt Schreiben; Foto Melanie Raabe (Copyright Marina Weigl) 

*Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Inhalte unseres Blogs sind kostenlos. Manchmal bauen wir Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlst du nicht mehr, aber „Treffpunkt Schreiben“ erhält eine kleine Kommission. Entsprechende Links sind mit * markiert. Das Affiliate-Programm ist anonym. Wir können nicht sehen, wer was gekauft hat. So hilfst du uns die Produktion von Inhalten und die Betriebskosten für die Webseite zu finanzieren. DANKE! 🙏
Natürlich bekommst du die Bücher/Produkte auch beim lokalen (Buch-)Handel deines Vertrauens!

3 Kommentare

  • Bücher zum kreativen Schreiben, die viel Praxis und viel Freude bieten 😊

    Bettina Mosler und Gerd Herholz “Die Musenkussmischmaschine”
    Sylvia Englert “Die neue Wörterwerkstatt”
    Gianni Rodani “Die Grammatik der Phantasie”
    Barbara Pachl-Eberhardt “Federleicht schreiben”

    • Liebe Regina,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar und deine Buchempfehlungen.
      “Federleicht schreiben” habe ich bereits – ich mag die kreativen und tw. ungewöhnlichen Schreibideen darin.
      Die drei anderen Bücher kenne ich nicht, freue mich aber darauf sie zu entdecken.
      Danke für den Tipp.
      Alles Liebe
      Sonja

Kommentar hinterlassen