Kreatives Schreiben

Für das Schreiben von erotischen Szenen muss es gute Gründe geben, für das Weglassen auch (Ines Witka)

Geschrieben von Gastbeitrag

Auf „Treffpunkt Schreiben“ wollen wir zeigen, wie vielfältig das Thema „Schreiben“ sein kann. Daher sind eine zusätzliche Perspektive, unterschiedliche Erfahrungsschätze und neues Expert*innen-Know-how herzlich willkommen 🙂

Wir freuen uns, über den Gastbeitrag der Autorin Ines Witka.

Viel Spaß beim Lesen.  

Die alleinige Beschreibung von sexuellen Handlungen war für Menschen in den Zeiten interessant, in denen der Zugang zu Informationen über Sex schwierig war.

Da hatte der Erotikroman bzw. die erotische Szene durchaus die Aufgabe zu erklären, wie das sexuelle Zusammensein funktioniert. 1928 beschreibt D. H. Lawrence in dem Roman Lady Chatterley* ausführlich sexuelle Praktiken – sein Werk sollte auch zur Aufklärung dienen.

Die gängige Vorstellung vom Schreiben von erotischer Literatur ist, dass Autor*innen nur das eigene Kopfkino oder eigene erotische Erlebnisse aufschreiben und schon verdienen sie damit viel Geld. Doch so einfach ist es nicht. Es ist ganz schön schwierig, Leser*innen für die Sexualität der Protagonisten zu interessieren.

Heute muss man niemanden mehr den sexuellen Akt erklären. Macht man es doch, muss es gut motiviert sein, beispielsweise, weil jemand in die Kunst der Erotik oder in eine spezielle Spielart eingeführt wird, es das berühmte erste Mal ist, das mit viel Aufregung und Unsicherheit einhergeht oder die Zielgruppe jung bzw. unerfahren ist. Auch wenn der Mensch voyeuristisch ist und durchs Lesen etwas erleben möchte, was über seine Erfahrung hinausgeht, muss er doch glauben, dass dies die Personen auch tun würden.

Sex gehört zum Leben der Romanfiguren dazu. Ihn wegzulassen, weil man sich nicht traut, wird nicht gutgeheißen, es reinzuschreiben, weil es gerade en vogue ist, auch nicht.

Beides Mal spürt der Lesende, dass dies nicht authentisch ist. Gut, dass es zu jedem Schreibproblem Kurse oder Ratgeber-Literatur gibt.

Eine literarische Sex-Szene ist keine Anleitung für den besten Sex

Das ist erst einmal eine überraschende Aussage. Warum enthalten meine Romane dann doch explizite Sexszenen?

Weil ich sie anders einsetze als den Lesenden zu erklären, wie Sex funktioniert. Welche Berechtigung die erotische Szene in Zeiten von Internetpornografie und Sexfilmen hat und wie Autor*innen sie literarisch nutzen können, sind Inhalte in meinem Kurs zum erotischen Schreiben und meines Schreibratgebers “Dirty Writing – Vom Schreiben schamloser Texte“.

Gerade in dieser intimen Situation sind Menschen und somit auch Figuren verletzlich, offen, symphytisch, unsympathisch, liebevoll, grob … ein ganzes Spektrum an Emotionen seht da zur Verfügung. Ich kann in der Art, wie eine Figur ihre Sexualität auslebt, viel über sie verraten.

Erotik ist ein starkes Motiv, um zu handeln oder nicht. Es ist eine gewaltige Triebfeder. Warum sollten Autor*innen das nicht nutzen?

T. C. Boyle sagte in einem Interview:

„Alle Schriftsteller sollten sich mit Gewalt und mit Sex befassen, denn das sind zwei treibende Kräfte in unserem Leben. Ich muss diese Themen ansprechen, weil ich als Autor unsere Gesellschaft ständig hinterfrage.“

T. C. Boyle

In meinen Kursen lasse ich die Teilnehmenden einen vielversprechenden Anfang einer erotischen Szene schreiben, ohne zu verraten, wie sie weitergehen soll. Steht der Anfang, fordere ich sie auf, ab jetzt alles schiefgehen zu lassen. Dann stöhnen sie meistens frustriert auf. Nur um am Ende festzustellen, dass der Kitsch und die Klischees aus der Geschichte raus sind. Scham, Ängste und Verunsicherungen kommen ins Spiel – und genau an dieser Stelle wird es spannend. Und ja: auch erotisch!

Was genau macht nun eine gute erotische Geschichte/Szene aus?

Wenn die Szene einen Konflikt, Überraschungen oder Verzögerungen bereithält, wenn sich Erwartungen nicht erfüllen und der Sex Folgen hat – Flug verpasst, Schwangerschaft, Verlust des Ansehens – was auch immer. Nichts ist – literarisch gesehen – langweiliger als von bedeutungslosem Sex zu lesen.

Heute legen Leser*innen Wert auf das Innenleben der Figuren. Wer fühlt sich wie und warum? Was will er geben oder erhalten? Jeder, egal ob im Leben oder in der Fiktion gibt dem Sex eine Bedeutung. Die Bedeutung macht es möglich, sehr vielfältig über Sex zu schreiben.

Erotische Szenen bringen die Geschichten voran. Sie stehen nicht einfach im Buch, um der Leserin ein wenig Erregung zu schenken oder, wie eine Kursteilnehmerin mal sagte:

„Ich habe die Bettszenen eigentlich nur geschrieben, um meinen Leserinnen eine Pause von Mord und Totschlag zu gönnen.“ „Aha“, antwortete ich, „das ist doch auch eine starke Motivation für den Kommissar.

Schon kannst du die Szene nutzen, um etwas über ihn zu verraten. Vielleicht gewinnt er in dieser entspannten Situation eine wichtige Erkenntnis über den Fall. Dramatisch wird es, wenn er aufgrund seiner Bettgeschichte zu spät kommt, um das nächste Opfer zu retten. Jeder Sexszene kann eine Bedeutung mitgegeben werden, die über die reine Erregung hinausgeht.“

Im Kurs sammeln wir Spannungselemente, die sich in einer erotischen Situation ergeben könnten: die unerwünschte Konfrontation mit den Eltern, dem Partner (bei einem Seitensprung), einem Fremden (beim Sex an halböffentlichen Orten), einer Moral usw.

Sexualität mit allen Sinnen verknüpft!

Anders als im Porno geht es nicht nur um das Visuelle oder das antörnende Stöhnen. Menschen sprechen, wimmern, lachen, kichern, singen, flüstern Liebesbeteuerungen, Obszönitäten oder reden plötzlich über etwas ganz anderes. Außerdem findet der Akt nicht in einem schalldichten Raum statt, es gibt unzählige Geräusche aus der Umgebung.

Es gibt auch keine geruchs- bzw. geschmacksfreie Sexualität. Es gibt vielerlei Aromen, Shampoo, Parfüm, die Haut selbst, der Mensch riecht in seiner Leidenschaft oder Angst. Der Geruch kann die Frage beantworten, wo der Liebespartner zuletzt war. Bei welcher Arbeit, im Sport, im Bett einer anderen. Zungen schmecken Knoblauch, Rauch oder Kaffee. Auch die Haptik ist beim Sex wichtig – die Textur der Haut, der Haare, des Stoffes der Kleidung, der Unterlage.

Deshalb gibt es bei mir immer die Aufgabe, eine erotische Szene so zu schreiben, dass alle Sinne angesprochen werden. In der Regel genügen drei Sinneseindrücke, um eine Szene an Tiefe gewinnen zu lassen. Da es fünf Sinne gibt, gibt es viele Möglichkeiten sie zu kombinieren und abzuwechseln!

Beim Sex muss man sich gut überlegen, was man der Fantasie des Lesers überlässt. Beispielsweise  visuelle körperliche Beschreibungen, wer was wohin gesteckt hat, Größenbeschreibungen der Geschlechtsteile und den bis zum „alle Dämme einreißenden Orgasmus“. Zum einen geht es, anders als im Porno, nicht darum, dass alle am Ende einen Orgasmus bekommen. Zum anderen führen Übertreibungen oft zu einer unfreiwilligen Komik. Erotisch ist, Raum für Fantasie zu lassen.

Liebesstab, Schwanz oder Penis – Vulva, Muschi oder Honigtopf?

Viel Raum nimmt die Überlegung für die richtigen Bezeichnungen ein. Mein Tipp ist, sich auch da daran zu erinnern, dass erotische Szenen nicht anders funktionieren als gute Literatur.

Die Sprache resultiert aus dem Charakter und den Gefühlen der Personen und stammt nicht aus dem Synonymwörterbuch für Geschlechtsteile.

Ein Mann, der seinen Penis als Schwanz bezeichnet ist ein anderer als einer, der über seinen Kolben spricht. Eine Frau, die sich für ihr Geschlecht einen Kosenamen ausgedacht hat, unterscheidet sich von derjenigen, die von Vulva spricht. Hat man sich entschieden, dass eine Figur Vulva sagt, dann sagt sie nächstes Mal nicht Honigtopf oder Muschi. Übertriebenen Metaphern und ausgefallene Ausschmückungen kann man sich meistes sparen, außer genau diese würden zur Figur passen.

Schreiben über Erotik macht auch was mit dem Autor, der Autorin. Es verändert sie und verändert die Wahrnehmung auf sie.

Allen, die erotische Szenen schreiben möchten, empfehle ich, in einem Freewriting-Text ein Gespräch mit dem inneren Zensor zu führen und sich mit den eigenen Tabus, denen der Eltern und / oder diverser Partner auseinanderzusetzen. Sie, und natürlich der eigene kulturelle Hintergrund prägen unsere Vorstellung von dem, was erlaubt ist und was nicht.

Außerdem wird derjenige, der Erotisches schreibt, viel öfter mit der Frage konfrontiert, ob er das selbst erlebt hat, als beispielsweise der Krimiautor. Das hat eben damit zu tun, dass es kaum etwas Persönlicheres und Intimeres als die Sexualität gibt.

Viel Spaß im Wunderland der vielen Möglichkeiten. Wer mehr wissen möchte, kann sich zu meinem erotischen Schreibkurs anmelden, sich meinen Schreibratgeber zulegen und auf meinem Blog stöbern. Dort gibt es weitere Beiträge zum erotischen Schreiben, wie mit Verhütung umgehen oder zum Männer- und Frauenbild im erotischen Roman und vieles mehr.

Autorinneninfo

Ines Witka

hat einen Master of Arts im Biografischen und Kreativen Schreiben. Seit 2012 leitet sie Schreibwerkstätten. Als Autorin schreibt sie Bücher über Lust und Leidenschaft. Sie sieht sich in der Tradition des sinnlichen Schreibens, das durchaus einmal als rebellisch und gesellschaftskritisch galt. Sie interessiert sich dafür, was der Umgang mit Sexualität über unsere Gesellschaft aussagt.

Mit ihrem Wissen als Schreibpädagogin und Leiterin von Schreibwerkstätten veröffentlicht sie passend zu ihren Kernthemen den Schreibratgeber “Dirty Writing – Vom Schreiben schamloser Texte“.

Der nächste Kurs zum erotischen Schreiben über ZOOM findet am Mi, 07.09. + Do, 08.09.2022, je 18:30–21:30 Uhr, Kursgebühr 69 €

Infos: https://blog.fraublum.de/erotisches-schreiben/

Mehr Infos zu Ines Witka findest du auf ihrer Website: https://ineswitka.de

Was ist für dich die größte Herausforderung beim Schreiben erotischer Szenen?

Wir freuen uns, über deinen Kommentar 🙂!

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

Bildquellen: Canva, Foto Autorin und Buchcover zur Verfügung gestellt von Ines Witka

*Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Inhalte unseres Blogs sind kostenlos. Manchmal bauen wir Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlst du nicht mehr, aber „Treffpunkt Schreiben“ erhält eine kleine Kommission. Entsprechende Links sind mit * markiert. Das Affiliate-Programm ist anonym. Wir können nicht sehen, wer was gekauft hat. So hilfst du uns die Produktion von Inhalten und die Betriebskosten für die Webseite zu finanzieren. DANKE! 🙏
Natürlich bekommst du die Bücher/Produkte auch beim lokalen (Buch-)Handel deines Vertrauens!

6 Kommentare

    • Liebe Ines,

      wir sagen DANKE, für deine hilfreichen und inspirierenden Tipps zum Schreiben von erotischen Szenen.

      Schön, dass du bereits andere interessante Beiträge auf unserer Webseite entdeckt hast.
      Wir wünschen dir noch viel Spaß beim Stöbern 😉 .

      Alles Liebe
      Sonja

  • Vielen lieben Dank, Frau Witka, für Ihren spannenden und entspannenden Beitrag hier, mit dem Sie für uns Autor:innen viel Licht ins Dunkle bringen, nämlich in unsere Köpfe hinein, wo Bilder und Geschichten zur Sexualität und Erotik stattfinden und von wo sie nun viel besser raus können und in Texte hinein!

    Viel Freude weiterhin mit diesem grossen Thema in Theorie und Praxis.

    • Hallo Jürg,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar. Wir freuen uns, über dein positives Feedback zum Gastbeitrag von Ines Witka.

      Alles Liebe
      Sonja

Kommentar hinterlassen