Kreatives Schreiben

Schreibimpuls – Sonnenaufgang (Freewriting, Akrostichon,Pantun)

Schreibimpuls zum Thema Sonnenaufgang von Treffpunkt Schreiben
Sonja
Geschrieben von Sonja

Manchmal will es mit dem Schreiben einfach nicht klappen, das Blatt Papier bleibt leer. Von Schreibfluss oder in den Flow kommen – keine Spur. Dann helfen Schreibimpulse. 

Wir bieten dir 14-täglich (immer freitags) einen Spruch und ein Bild als Inspiration.  Los geht’s …

Bild der Woche:

Übung zum Bild: 

Stell dir vor, du sitzt an einem See und genießt den Sonnenaufgang: 

Du hast eine Tasse Kaffee/Tee/Kakao dabei, dein Notizbuch und deinen Lieblingsstift.

Variante 1: 

Betrachte das Bild und mache ein 5- oder 10-minütiges Freewriting

  • Welche Gedanken gehen dir durch den Kopf?
  • Wie willst du den Tag verbringen?
  • Worauf freust du dich?
Variante 2:  

Schreibe ein Akrostichon zu dem Wort “Sonnenaufgang”, das ist ein

"Gedicht, bei dem die Anfangsbuchstaben, -silben oder -wörter der Verszeilen oder Strophen ein Wort oder einen Satz ergeben"

Duden

Das Gedicht muss sich nicht reimen. 


Beispiel “Gedicht”:

anz im Sinne der Kunst

rscheint ein Gedicht immer anders.

u erkennst es nicht immer nur am Äußeren,

nhaltlich zeigt es sich auch besonders.

haotisch oder ruhig,

eiter oder traurig,

rifft das Gedicht dein Herz.


(Quelle: Studienkreis.de)

Variante 3: 

ist etwas aufwändiger und herausfordernder – schreibe ein Pantun: 

"Ein Pantun ist eine malaiische Gedichtform mit vierzeiligen, kreuzweise, gereimten Strophen und wurde ursprünglich von wandernden Sängern vorgetragen."

Anleitung Pantun (4 Strophen mit je 4 Zeilen)
Damit sich das Pantun in der Endform reimt, schreibe die ersten vier Zeilen versetzt. (Kreuzreim). Die Anderen vier nacheinander.
Schreibe also acht Zeilen in folgender Art und Weise: 
 
  • Zeile 1: Reim a
  • Zeile 2: Reim b
  • Zeile 3: Reim a
  • Zeile 4: Reim b

 

  • Zeile 5: Reim c
  • Zeile 6: Reim c
  • Zeile 7: Reim d
  • Zeile 8: Reim d
Beispiel: 

1. Ich habe viel zu tun.

2. Ich schreibe gerne ein Gedicht.

3. Sie nennen es Pantun.

4. Was ich schaffe, weiß ich nicht.

5. Acht Zeilen muss ich bringen.

6. Es will mir nicht gelingen.

7. Sie wiederholen sich im Reim.

8. So ein Gedicht fällt mir nicht ein.

(Quelle: Marlis Stephan)

Verswiederholungen:

jeweils die zweite (2) und die vierte Zeile (4) werden in der nächsten Strophe als erste und vierte Zeile wiederholt, das bedeutet:

Zweite Strophe:

Wiederholung Zeile 2 

Zeile 6 (neu)

Wiederholung Zeile 4 (Z4)

Zeile 8 (neu)

und so weiter … 

letzte Verswiederholung: 

Zeile 3 und 1 der ersten Strophe tauchen in der vierten Strophe als zweite und vierte (letzte) Zeile auf.

Beispiel Aufteilung zum fertigen Pantun:

1. Ich habe viel zu tun.

2. Ich schreibe gerne ein Gedicht.

3. Sie nennen es Pantun.

4. Was ich schaffe, weiß ich nicht.

2. Ich schreibe gerne ein Gedicht.

5. Acht Zeilen muss ich bringen.

4. Was ich schaffe, weiß ich nicht.

6. Es will mir nicht gelingen.

5. Acht Zeilen muss ich bringen,

7. Sie wiederholen sich im Reim.

6. Es will mir nicht gelingen.

8. So ein Gedicht fällt mir nicht ein.

7. Sie wiederholen sich im Reim.

1. Ich habe viel zu tun.

8. So ein Gedicht fällt mir nicht ein.

3. Sie nennen es Pantun.

(Quelle: Marlis Stephan)

Vorlage für die gesamte Pantun-Struktur:

1

 

2

 

3

 

4

 

2

 

5

 

4

 

6

 

5

 

7

 

6

 

8

 

7

 

1

 

8

 

3

 

Triff deine Wahl und schreib los!

Wir wünschen dir viel Spaß.

Wenn du magst, teile dein Akrostichon oder dein Pantun in den Kommentaren mit uns 🙂

Bildquelle: Hermann Kielerthner

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

4 Kommentare

  • S onnengott erwacht
    O rangegoldenes Himmelslicht
    N eptūnus im Tiefschlaf
    N iemand stört die Stille
    E lfenhaft erscheinende Natur
    N äher kommt ein Schiff
    A uftanzende Blätter
    U nterschiedlichste Farbnuancen
    F riedliche Idylle
    G ewässer sanft gekräuselt
    A nmutiges Gesamtkunstwerk
    N oblesse in Perfection
    G oldgetauchter Steg

    Monika-Maria Ehliah Windtner

    • Liebe Monika-Maria,

      vielen, vielen Dank, dass du deinen Text mit uns teilst :-). Wir freuen uns immer sehr, wenn wir Rückmeldung bekommen zu welchem Ergebnis euch der Schreibimpuls inspiriert hat. Dein Akrostichon lässt bei mir viele positive Bilder im Kopf entstehen. Das ist toll! Ich wünsche dir auch weiterhin viel Freude beim Schreiben. Alles Liebe Veronika

    • Liebe Monika,

      nochmals danke, dass du deine Ergebnisse zu dem Schreibimpuls mit uns teilst 🙂 !
      Auch dieses Akrostichon ist dir sehr gut gelungen. Du beschreibst für mich die Schönheit eines Sonnenuntergangs auf eine bezaubernde Art und Weise. Meine persönliche Lieblingszeile lautet: “Auftanzende Blätter”.

      Herzliche Grüße aus Wien, Sonja

  • Hallo aus Oberösterreich.
    Schreiben ist Lebens-ART für mich!
    Ich erlaube mir einige Gedanken zum Sonnenaufgang da zu lassen
    Herzliche Grüße
    M.M.
    ***
    S eltenes mystische Strahlen von
    O berster Stelle, tauchten Mensch, Tier und
    N atur in sanftes Licht. Nach dem
    N ächtlichen Bad in der Dunkelheit.
    E iner Wiederauferstehung gleich,
    N ach erholsamen Schlafe.
    A m Steg zitternde Blätter
    U mschmeichelt vom Wind,
    F angen an zu tanzen.
    G oliger Schimmer liegt
    A m Land. Die Nebelschleier
    N ehmen Abschied aus der frühmorgendlichen
    G segeneten Gegend.

    © Monika-Maria Ehliah Windtner

Kommentar hinterlassen