Kreatives Schreiben Selbst-/Coachingtool Schreiben Schreiben im Job

Welchem Verlag biete ich ein/e Buch(-idee) an?

Sonja
Geschrieben von Sonja

Du hast dich entschieden? Dein Buch soll veröffentlicht werden? Gratuliere!

Welchem Verlag wirst du dein/e Buch(-idee) anbieten? 

Hier findest du Anregungen, die dir bei der Beantwortung dieser Frage helfen:

1. Welchem Genre wird dein Buch zugeordnet?

Wenn du weißt, in welchem Genre du schreibst, sind die nächsten Schritte für die Verlagssuche einfacher. Die Zuordnung eines Buches zu einem Genre ist nicht immer eine glasklare Angelegenheit, die Übergänge sind fließend. 

Das sind die wichtigsten Büchergenres:

Fiktionale Literatur:

  • Krimi
  • Thriller
  • Liebesroman
  • Science-Fiction
  • Fantasy
  • Horror
  • Historischer Roman
  • Gesellschaftsroman
  • Entwicklungsroman
  • Familienroman
  • Reiseroman

Nichtfiktionale Literatur: 

  • Sachbuch
  • Fachbuch
  • Ratgeber
  • Biografie

Faction – Mischung fiktional nicht fiktional:

  • Tatsachenroman
  • Autobiografischer Roman

Die o. a. Liste inkl. Subgenres und Beschreibungen von Dr. Anita Huesmann findest du hier oder du besorgst dir das von ihr geschriebene Handbuch*:

TIPP:

Verlagsmitarbeiter_innen berichten davon, dass sie Manuskripte zugesandt bekommen, die nicht in ihr Verlagskonzept passen. Das zeigt, dass die Autor_innen sich nicht einmal die Mühe gemacht haben zu recherchieren, welche "Sachen" der Verlag veröffentlicht." Diesen Fehler solltest du vermeiden und dir damit vorhersehbare Ablehnungen aus diesem Grund ersparen!

2. Netzwerk

Personen-Netzwerk

Durchforste deine Kontaktliste nach möglichen Ansprechpartner_innen:

  • Schreibkolleg_innen
  • Autor_innen, die bereits ein Buch veröffentlicht haben
  • Trainer_innen von Schreibworkshops, Schreibcoaches, Lektor_innen
  • Verlagsmitarbeiter_innen und -inhaberinnen

3. Die Internetrecherche

Du wurdest in deinem Netzwerk nicht fündig?  Dann mach dich im Internet schlau 😉

TIPP:

Einen guten Überblick über Verlage bietet die Webseite “Autorenwelt”: Hier sind aktuell 61 klassische Verlage und 22 E-Book-Verlage jeweils mit Genreangabe gelistet. 

4. Der Besuch in einer Buchhandlung 

Schau dich in einer Buchhandlung um und suche das Regal mit den Büchern zu jenem Genre, in dem du schreibst. 

Bist du fündig geworden? 

Ja? – dann stelle dir beim Stöbern im Regal folgende Fragen:

 

 

 

  1. Welche Titel wecken dein Interesse?
  2. Findest du Buchcover, die dir gefallen und deren Gestaltung auch zu deinem Buch passen könnte?
  3. Blättere in einigen Büchern, welches Layout spricht dich an?
  4. Neben welchen dieser Bücher, wäre deines gut platziert?
TIPP:

Notiere dir die Antworten auf diese Fragen und die Namen, jener Verlage, die deinen Anforderungen entsprechen. Die wichtigsten Infos findest du im Impressum.

5. Buchmessen

Eine weitere Möglichkeit den passenden Verlag zu finden, ist der Besuch von Buchmessen. Die Vorteile: Du lernst Verlagsmitarbeiter_innen kennen und bekommst einen Einblick in die jeweiligen Verlagsprogramme. An den Ständen sind üblicherweise die aktuellen und “erfolgreichsten” Publikationen ausgestellt. Könnte dein Buch dazu passen? 

Die Autorin Katrin Zita knüpfte den Kontakt zum Goldegg Verlag, der ihr erstes Buch “Die Kunst, allein zu reisen und bei sich selbst anzukommen” veröffentlichte, auf der Buch Wien. 

Alexander Greiner war auf der Frankfurter Buchmesse erfolgreich und konnte den Verlag Kreymayr & Scheriau von seinem Buchprojekt überzeugen, “Als ich dem Tod in die Eier trat” ist mittlerweile erschienen.

TIPP:

Organisiere dir ein Ausstellerverzeichnis, darin findest du, die für dich wichtigen Kontaktdaten.

Das Ausstellerverzeichnis der Buch Wien liegt kostenlos bei den Kassen auf,  das von der Buchquartier-Messe ist online abrufbar: Aussteller-2019_Buchquartier

Wir haben die  wichtigsten Veranstaltungstermine inkl. Buchmessen für dich in  dem Blogbeitrag Terminübersicht zusammengefasst.

6. Wettbewerbe, Literaturpreise, Stipendien

Die Teilnahme an Schreibwettbewerben bietet ebenfalls die Chance, den passenden Verlag zu finden: 

  • Einzelne Wettbewerbe werden von Verlagen initiiert.
  • Die Veröffentlichung ist oft Bestandteil der Ausschreibung, falls du zu den Gewinner_innen gehörst.
  • Verlage treten ab und an mit “ausgezeichneten” Autor_innen in Kontakt und nehmen diese unter Vertrag.

7. Literaturagenturen

Selbstverständlich kannst du dir für die Verlagssuche professionelle Unterstützung holen und diese Aufgabe an eine Literaturagentur abgeben. André Hille, von der “Textmanufaktur”, hat nach bestem Wissen eine Liste von Agenturen zusammengestellt.

Wichtig: Seriöse Literaturagent_innen prüfen dein Exposé/Manuskript kostenlos und entscheiden danach, ob sie die Vermittlung deines Werkes bzw. dein Management übernehmen. Beachte in der Zusammenarbeit mit Literaturagenturen unbedingt die drei eisernen Regeln von Andreas Eschbach

TIPP:

"Regel 1: Geld fließt immer nur VOM AGENTEN ZUM AUTOR - nie in die entgegengesetzte Richtung.

Regel 2: Es gibt KEINE AUSNAHMEN von Regel 1.

Regel 3: Falls du glaubst, dass aus irgendeinem Grund DOCH ein Ausnahmefall vorliegt, IRRST du dich. Wer versucht, dir eine Ausnahme von der Regel 1 zu "verkaufen" ("Lesegebühr" z.B.), ist unseriös. Punkt."

Andreas Eschbach

8. Selfpublishing 

Eine weitere Option ist dein Buch im Eigenverlag bzw. im Rahmen von Selfpublishing zu veröffentlichen. Zu diesem umfangreichen Thema planen wir einen eigenen Beitrag.

Wie auch immer, du dich entscheidest, wir wünschen dir viel Erfolg bei der Veröffentlichung deines Werkes!

PS: In unserer Interviewreihe “Autor_innen im Gespräch” stellen wir immer auch die Frage, wie der Kontakt zum Verlag zustande gekommen ist: 

Du hast die ersten Folgen versäumt? Hier kannst du sie nachlesen:

Interview 1: Alexander Greiner: “Als ich dem Tod in die Eier trat”

Interview 2: Klaus Rafenstein: “Der Weg zur exzellenten Führungskraft – Leuchtturm sein!”

Interview 3: Lena Raubaum: “Qualle im Tierheim” “Qualle im Krankenhaus”, “Die Knotenlöserin”

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

Bildquelle: Photo by Jaredd Craig on Unsplash; Pixabay; Treffpunkt Schreiben

*Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Inhalte unseres Blogs sind kostenlos. Manchmal bauen wir Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlst du nicht mehr, aber „Treffpunkt Schreiben“ erhält eine kleine Kommission. Entsprechende Links sind mit * markiert. Das Affiliate-Programm ist anonym. Wir können nicht sehen, wer was gekauft hat. So hilfst du uns die Produktion von Inhalten und die Betriebskosten für die Webseite zu finanzieren. DANKE! 🙏
Natürlich bekommst du die Bücher/Produkte auch beim lokalen (Buch-)Handel deines Vertrauens!

2 Kommentare

  • Habe gerade den neuen ‘Treffpunktschreiben-Blog’ – ‘Welchem Verlag biete ich ein/e Buch(-idee) an?’ gelesen – sehr interessant!

    Gibt es zum Punkt ‘8. Selfpublishing’ mehr Informationen bzw. wann soll ein Autor dieses als ‘Selfpublishing’ veröffentlichen und was soll dabei besonders berücksichtigt werden?

    • Hallo Hans!

      Es freut uns, dass dich dieser Beitrag interessiert 🙂 !

      Das Thema “Selfpublishing ist ein spannendes und umfangreiches. Wir planen deshalb einen eigenen Beitrag dazu, möchten deine Fragen trotzdem vorab kurz beantworten:

      Die Vorteile liegen u. a.

      – in der größeren Gestaltungsfreiheit bzgl. Cover, Titel und Preisfestlegung.
      – Die Veröffentlichung ist zeitnah möglich, Verlage haben teilweise längere Vorlaufszeiten.
      – Die Verkaufsprovision ist meistens höher.

      Nachteile:
      – vom Autor sind Vorleistungen, z. B. für ein Lektorat, Grafik usw. erforderlich
      – Verlage verfügen über entsprechende Pressekontakte und haben umfangreichere Marketingmöglichkeiten

      Falls du nicht auf unseren Beitrag warten magst 😉 findest du hier weitere Infos:

      https://www.leselupe.de/seite/selfpublishing/
      – Magazin selfpublisher: https://www.autorenwelt.de/magazin/derselfpublisher/aktuelles-heft

      Liebe Grüße,
      Treffpunkt Schreiben

Kommentar hinterlassen