Kreatives Schreiben Selbst-/Coachingtool Schreiben

Welchen Spruch, welches Bild wählst du heute? – Fünf Kartensets als Inspiration zum Schreiben

Geschrieben von Sonja

Wie setze ich die Karten ein?

Ich nutze die verschiedenen Kartensets als Impuls für Freewritings, zum in den Schreibflow kommen. Dabei lasse ich gerne den Zufall “zu Wort kommen”, d .h. ich ziehe intuitiv eine Karte: Wie auf wundersame Weise passt die gezogene Karte (Spruch oder Bild) fast immer. Manchmal spüre ich im ersten Moment einen Widerstand, ab und an tausche ich die Karte dann. Allerdings hat sich gezeigt, dass ich, wenn ich mich trotzdem darauf einlasse, den ersten Widerstand beiseite schiebe und losschreibe, danach feststelle: Der Spruch, das Bild hat doch  zu meiner aktuellen Situation gepasst. Alle Kartenpakete eignen sich sowohl für Einzelarbeit als auch für das Gruppensetting. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Der Klassiker: “Körper und Seele”- Kartenset (Louise L.Hay)

Diese Karten wurden von Louise L. Hay, einer bekannten Lebenshilfe-Autorin, entwickelt und begleiten mich bereits seit einigen Jahren. Das Kartenset* besteht aus 64 Karten. Sie sind ansprechend, farbenfroh und glänzend gestaltet. Auf jeder Karte befinden sich zwei positive Affirmationen, die als Anregung zum Schreiben, z. B. von Morgenseiten dienen können. 

Format: 10,5 x 10,5 cm

Preis: EUR 19,85 inkl. MwSt.

Das Schlaue: “Eulen-Glückseligkeiten”-Set (Martina Trimpin)

Das Set* beinhaltet 44  liebevoll gestaltete Karten sowie eine Anleitung mit Tipps zur Verwendung.  Auf jeder Karte ist eine Eule abgebildet, die eine charmante Weisheit verkündet, zum Beispiel: “Vergiss mal deine Pläne und folge stattdessen den Impulsen der Freude. Mehr gibt es nicht zu tun.”

Format: 7,5 x 11 cm

Preis: EUR 15,40 inkl. MwSt. 

Das Neue: “Gefühlsmonster”-Kartenset (Lilli Höch-Corona)

Meine neueste Errungenschaft: Ich bin “verliebt” in diese kleinen Monster. Das Set umfasst 25 Karten, eine wieder verschließbare hochwertige Mappe zur Aufbewahrung. und eine Anleitung zum Gebrauch. Auf jeder Karte wird eine unterschiedliche Gefühlsregung dargestellt, von traurig bis freudig. Auf der Webseite der Gefühlsmonster GmbH gibt es kostenlos zusätzliche Tipps für die Anwendung.  

Format: Mini (5,5 x 8,5 cm), A6 (verwende ich) oder A5

Preis: ab EUR 29,– inkl. Mwst. 

Das Bildhafte: “Resilienztraining”-Kartenset (Sylvia Kéré Wellensiek)

Bei diesem Kartenset* stehen die Bilder, insgesamt 75 Stück, im Vordergrund. Auf der Rückseite jeder Karte ist ein Satz zum Foto vermerkt. Bild und Botschaft können als Schreibimpuls dienen. Im beiliegenden Booklet werden  zusätzlich zehn Übungen zur Stärkung der  eigenen Resilienz beschrieben.

Format: 16,5 x 24 cm 

Preis: EUR 49,95 inkl. MwSt. 

Das Tiefgründige: “Sinn-ier-Kartenset” (Wolfram Jokisch und Janus)

Die Gestaltung der Karten ist schlicht und klar (weißer Hintergrund, schwarze Schrift). Es gibt Sets mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen. Ich nutze das Genius-Paket mit 2 x 100 Fragen und Impulsen zu Lebensmotiv und Beruf.  Die Fragen regen die Selbstreflexion an und lauten z. B.: “Was ist der gemeinsame Nenner aller meiner Suchbewegungen?” Format:  5,5 x 8,5 cm

Preis: EUR 32,95 inkl. MwSt.

TIPP: 

In Kaffeehäusern liegen vereinzelt Spruchkarten zur freien Entnahme auf, die ebenfalls als Schreibimpuls dienen können. Einfach umsehen und mitnehmen 🙂 . 

Verwendest du auch Kartensets und wenn ja, welche? Magst du deine Erfahrungen mit uns teilen? Wir freuen uns über deinen Kommentar 🙂 .

Du willst keinen Beitrag versäumen? Wir informieren dich gerne, sobald ein neuer Beitrag online ist: Ja, ich will den Blog abonnieren.

Bildquellen: Treffpunkt Schreiben, thalia.at; glueckseligkeiten.de; gefuehlsmonster.de; sinnieren.de; thalia.at

*Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Inhalte unseres Blogs sind kostenlos. Manchmal bauen wir Affiliate-Links in unsere Artikel ein. Wenn du über diese Links ein Produkt erwirbst, zahlst du nicht mehr, aber „Treffpunkt Schreiben“ erhält eine kleine Kommission. Entsprechende Links sind mit * markiert. Das Affiliate-Programm ist anonym. Wir können nicht sehen, wer was gekauft hat. So hilfst du uns die Produktion von Inhalten und die Betriebskosten für die Webseite zu finanzieren. DANKE! 🙏
Natürlich bekommst du die Bücher/Produkte auch beim lokalen (Buch-)Handel deines Vertrauens!

6 Kommentare

  • Vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich verwende Karten auch sehr, sehr gern, zum Beispiel mag ich diese hier: -https://befo-verlag.de/gemischte-gefuehle/ – das sind 48 originelle Gefühlskarten, Einsatz-Tipps gibt es auch auf der Homepage.
    – der Mies van Houts “Fische”-Gefühls-Karten: https://www.aracari.ch/page/de/buecher/detail?id=226
    – Oder manche der Oh-Cards: https://oh-cards.com/index.php?article_id=58&clang=1
    Das Angebot ist riesig und es macht Spaß, viele bunte Geschichten aus Bildern entstehen zu lassen 🙂

    • Liebe Sabine!
      Danke für dein positives Feedback. Es freut uns, dass wir mit unserem Beitrag deinen Geschmack getroffen haben und du auch gerne Karten verwendest 🙂 .
      Danke für deine Tipps: Die drei Kartensets sehen interessant aus, v. a. die “Fische”-Karten von Mies van Houts sprechen uns an.
      Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß dabei bunte Geschichten aus Bildern entstehen zu lassen 🙂

  • Hallo zusammen,
    ich nutze auch gerne Bildimpulse zum Schreiben. Häufig einfach Postkarten bzw. Fotos. Solche Kartensets, wie ihr sie vorstellt, allerdings – bisher – noch nicht.
    Was ich gerne mag:
    Die Bilder aus dem Spiel “Dixit”: Da gibt es verschiedene Reihen (kann man auch ohne Spiel erwerben). Auf den ersten Blick wirken sie nur schön gezeichnet, auf den zweiten eröffnen sich fantastische Welten …
    https://asmodee.de/dixit
    Ecco-Bildkarten mag ich auch gerne. Die kommen wohl eigentlich aus der Psychologie (OH-Karten), aber ich mag es, zu diesen abstrakten Motiven auszudenken, was sie darstellen könnten und daraus eine Geschichte zu spinnen.
    https://www.fip-materialien.de/_-OH-Karten/Ecco-OH-Karten::246.html
    Als klassischen Schreibimpuls gibt es noch die Box “Geschichten-Erfinder”. Da sind die Zeichnungen meiner Meinung nach zwar nicht so schön, aber man zieht einfach frei einen Ort (Setting), Figuren, einen Plotimpuls und wenn man will noch ein (eher verrücktes) “Extra”. Damit ist ein Grundgerüst vorgegeben, mit dem ich gut ins Schreiben starten kann.
    https://www.buechergilde.de/detailansicht/items/geschichten-erfinder_302838.html

    Viele Grüße
    Maike

    • Hallo Maike! Danke, dass du diese tollen Tipps hier mit uns teilst. Dixit gefällt mir auch richtig gut. Ich wusste gar nicht, dass man schon weitere Kartensets auch extra (ohne Spiel) kaufen kann. Das muss ich mir gleich mal anschauen :-). Die Idee zu abstrakten Bildern zu schreiben, macht mich auch sehr neugierig. Das habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Eine spannende Idee! Alles Liebe Veronika

Kommentar hinterlassen